Ultraschall

Die Ultraschalluntersuchung gehört zu den regulären, gesetzlich abgesicherten Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft. Sie kontrolliert regelmäßig die Gesundheit und das Wohlbefinden des Fötus, wobei in den Mutterschaftsrichtlinien drei Routineuntersuchungen vorgesehen sind:

In der 9. bis 12. SSW
In der 19. bis 22. SSW
In der 29. bis 32. SSW


Die Untersuchung

Die Untersuchung dauert meist nur wenige Minuten und ist für Mutter und Kind auch bei wiederholter Anwendung vollkommen ungefährlich. Dabei wird der Schallkopf entweder in die Scheide der Frau eingeführt (vaginale Sonographie), wobei dies vor allem in der frühen Schwangerschaft die besten Ergebnisse liefert (vor SSW 12), oder auf die Bauchdecke gehalten. Der Schallkopf sendet dabei Schallwellen in den Körper der Mutter. Diese breiten sich in den verschiedenen Geweben unterschiedlich schnell aus und werden dann in unterschiedlichem Ausmaß zurückgeworfen, je nach Dichte des Gewebes. Diese Informationen werden vom Ultraschallkopf wieder aufgefangen und zu einem Bild des Fötus verarbeitet, mit dessen Hilfe wir uns einen guten Eindruck vom Wohlbefinden Ihres Kindes machen können
Eine Auffälligkeit muss nicht zwangsläufig ein Hinweis auf ein gravierendes Problem sein, doch bieten wir zu Ihrer Sicherheit noch eine Vielzahl weiterer Untersuchungsmethoden für eine präzisere Diagnose an. Dazu gehören die verschiedenen Methoden der Feindiagnostik oder genetisch basierte Untersuchungen.

Feindiagnostik

Der Begriff der Feindiagnostik bezeichnet alle Ultraschalluntersuchungen, die über den in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehenen Ultraschall hinausgehen. Die aussagekräftigen Ultraschallbilder ermöglichen dabei die frühzeitige Erkennung einer Vielzahl von Fehlbildungen. Nach heutigem Wissensstand ist auch die wiederholte Anwendung völlig ungefährlich für Mutter und Kind.
In unserer Praxis können wir Ihnen folgende Untersuchungen anbieten: