Darmkrebs

Auslöser

In 90% der Fälle entsteht Darmkrebs aus gutartigen Darmpolypen, die im Laufe der Zeit entarten. Somit ist ein wichtiger Risikofaktor ein erhöhtes Lebensalter. Viele Studien haben ergeben, dass eine falsche Ernährung wesentlichen Einfluss auf das Auftreten von Darmkrebs hat. Dazu zählen eine fett- und fleischreiche, ballaststoffarme Ernährung. Im Gegenzug senkt der Verzehr von Fisch und Ballaststoffen das Risiko. Weitere Risikofaktoren sind eine familiäre Vorbelastung und möglicherweise eine geringe Sonnenbestrahlung (Vitamin-D-Mangel).

Untersuchung

Wird Darmkrebs in einem sehr frühen Stadium entdeckt besteht die Chance auf Heilung. Bereits durch eine einfache Untersuchung des Enddarmes mit einem Finger des Arztes können viele Patienten mit Darmkrebs erkannt werden, da die Hälfte aller Darmkrebse den Enddarm betrifft. Jeder sollte ab dem 55. Lebensjahr alle 5 Jahre eine Darmspiegelung (Koloskopie) durchführen lassen. Hierbei werden mögliche Darmpolypen entfernt, da in 90% aller Fälle Darmkrebs aus zunächst noch gutartigen Polypen entsteht. Außerdem kann mit einer kleinen Zange Gewebe von verdächtigen Stellen entnommen und anschließend auf Krebszellen untersucht werden (Punktion/ Biopsie). Da Polypen leicht bluten kann auch vorerst ein chemischer Test auf unsichtbares Blut im Stuhl durchgeführt werden. Dieser ist jedoch nicht so genau und erkennt nur etwa die Hälfte aller Patienten mit Darmkrebs, weshalb in Deutschland die Darmspiegelung zur Früherkennung empfohlen wird. Neuere Tests auf Blut ihm Stuhl sind wesentlich genauer und können sogar von Ihnen zu Hause durchgeführt werden, diese werden aber derzeit von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen. Wir bieten ihn jedoch als individuelle Gesundheitsleistung (IGEL) an.